Behandlung von Kindern

Bedeutung von alten Verletzungsmustern bei Kindern

Auch bei Kindern spielen alte Verletzungsmuster häufig eine große Rolle hinsichtlich ihrer motorischen und gesundheitlichen Entwicklung, des Sozialverhaltens und des Lernens (Aufnahmefähigkeit, Gedächtnis, Konzentration, Leseverhalten, usw). 

Nicht selten finden sich Folgen von Geburtstraumata (z.B. durch eine Nabelschnurkompression des Halses oder eine hartnäckige Blockierung des 1. Halswirbels).

Auch die ersten Lebensjahre sind häufig schon begleitet von diversen Stürzen (Wickelkommode, Schaukel, Klettergerüst, Trampolin, Fahrrad, Inliner, Sportverletzungen, usw). Vielleicht kommt auch noch die eine oder andere Operation hinzu (Rachen-/Gaumenmandelentfernungen, Blinddarmoperation, Zahnentfernungen, Knochenbrüche, usw).

Osteopathische/manualtherapeutische Behandlungen sind in solchen Fällen grundsätzlich eine Behandlungsoption.

Handelt es sich jedoch um ein Verletzungsmuster, das im Nervensystem weiterhin seine Präsenz verankert hat, so ist die Injury-Recall-Technik (IRT) die Behandlungstechnik der ersten Wahl. Die im weiteren Behandlungsverlauf angeschlossenen manualtherapeutischen Maßnahmen sind dann von größerer Effektivität bzw. ohne Rezidivneigung.

Ein Beispiel

Ein 5-jähriges Kind bricht sich bei einem Sturz von der Schaukel den rechten Unterarm. Der weitere Behandlungs- und Heilungsverlauf verläuft komplikationslos (Operation/Ruhigstellung im Gips/Mobilisation). 

Im ersten Schuljahr fällt auf, dass das Kind ungern liest und auch im Rechtschreibbereich viele Fehler macht sowie bei den Diktaten sehr langsam arbeitet. 

Die Untersuchung mit Applied Kinesiology (AK) ergibt den Hinweis auf ein fortbestehendes Verletzungsmuster im rechten Handgelenk-/Unterarmbereich, welches sowohl durch die Bewegung des rechten Handgelenks (z.B. beim Schreiben) als auch durch die Augenbewegung nach links unten (diese Richtung müssen die Augen einnehmen, wenn das Kind beginnt, einen Satz zu lesen) aktiviert wird. Infolge kommt es zu einer funktionell neurologischen Störung der beteiligten Armmuskeln, die durch die jeweiligen funktionellen Muskeltests diagnostiziert werden können.

Nach Behandlung mit der o.a. Injury-Recall-Technik (IRT) entwickelt sich das Lese-Rechtschreibverhalten adäquat; das Kind liest gerne und kann zügiger schreiben mit deutlich geringerer Fehlerquote.

Schulstress bei Kindern

Die Studie Präventionsradar 2017 der Deutschen Angestellten Krankenkasse (DAK) kam zu dem Ergebnis, dass jeder zweite bis dritte Schüler / Schülerin im Alter zwischen 10 und 18 Jahren über stressinduzierte Symptome in Form von Kopf- und Rückenschmerzen sowie Schlafstörungen leidet. Jeder vierte beschrieb eine Bauchschmerzsymptomatik. 40 Prozent fühlten sich durch die Schulanforderungen zu stark belastet. 

Unabhängig von den äußeren Gründen für eine Überforderungsproblematik (Frage der individuell angemessenen gewählten Schulform , innerfamiliären Bedingungen, Einflüssen bzw. Ablenkungen durch digitale Medien usw.) gibt es durchaus Aspekte, mit deren Berücksichtigung oder Behandlung die individuelle Stresstoleranz erhöht werden kann. Die Anwendung und Behandlung mit den unten aufgeführten Maßnahmen kann zu einer deutlichen Verbesserung des Allgemeinbefindens der Schülerinnen und Schüler führen, ihre Lern- und Konzentrationsfähigkeit erhöhen und ihnen den Schulalltag dadurch erleichtern.

In diesem Zusammenhang befassen wir uns in der Praxis als interdisziplinäres Team mit folgenden Fragestellungen

Erlebte Traumata physisch und psychisch in der Anamnese
Finden sich diesbezüglich relevante Hinweise, wäre eine Behandlung hilfreich hinsichtlich einer Verminderung des erhöhten inneren Stresslevels.
(siehe auch: Behandlung von Kindern)

Vorliegen von Defiziten im Stoffwechselbereich (z.B. Mangel an Zink, Omega-3-Fettsäuren, Vitamin D3, B- Vitaminen etc.) und ggf.entsprechender Behandlung mit Nahrungsergänzungsmitteln.
Auf dieses Fachgebiet ist Frau Dr. Elke Wilken als langjährig erfahrene Orthomolekularmedizinerin spezialisiert

Untersuchung auf vorliegende Nahrungsmittelunverträglichkeiten mit Applied Kinesiology
In diesem Zusammenhang wäre bei positiven Ergebnissen weiter z.B. mittels einer Stuhluntersuchung zu ermitteln, ob eine fehlerhafte Balance des Darmbakterienmilieus vorliegt, die zu Darmschleimhautveränderungen führen kann und das Auftreten von Narungsmittelintoleranzen fördert.
Nahrungsmittelintoleranzen verschlechtern die Energie- und Leistungsfähigkeit des Körpers, können die Schlafqualität beeinträchtigen, Übergewicht fördern und z.B. auch Kopfschmerzen auslösen.

Das Vorliegen von psychosozialen Problemen
z.B. übersteigerter persönlicher Ehrgeiz oder belastende  Erwartungshaltungen von außen, Mangel an inneren Strukturierungen oder Selbstdisziplin , Prüfungsängste, soziale Probleme innerhalb des Klassenverbandes ,  persönliche Differenzen mit Lehrern, Überfrachtung der Schulwoche mit weiteren Aktivitäten usw. In diesen Fällen blicken wir auf sehr gute Erfahrungen mit der Wahrnehmung eines individuellen Schülercoachingprogramms zurück, das durch den ausgebildeten Pädagogen und zertifizierten Coach (IHK) Dr. Thomas Volkert in unserer Praxis angeboten wird.